Vana: Bogner-Strauß-Hearing zeigt erneut anti-europäische Haltung der Bundesregierung

Viel heiße Luft, aber keine Taten der Bundesregierung bei Geschlechtergleichstellung.

Brüssel (OTS) – “Familien- und Frauenministerin Bogner-Strauß zeigt sich weiterhin uneinsichtig und beharrt auf der europarechtswidrigen Indexierung der Familienbeihilfe”, kritisiert Monika Vana, Vizepräsidentin der Grünen Fraktion im Europaparlament und Mitglied im Frauenausschuss (FEMM) anlässlich des heutigen FEMM-Hearings. “Europäische Lösungen zugunsten nationaler Alleingänge aufzugeben zeigt die anti-europäische Haltung der schwarz-blauen Bundesregierung.”

Eine Indexierung der Familienbeihilfe würde gerade für Frauen aus osteuropäischen EU-Ländern eine deutliche Diskriminierung darstellen. “Während Bogner-Strauß und die österreichische Bundesregierung versprechen, Geschlechtergleichstellung wieder zur Priorität in der EU zu machen, arbeiten sie gleichzeitig an der Schlechterstellung unzähliger EU-Bürgerinnen. Die Regierung betont immer wieder, an ihren Taten gemessen werden zu wollen. Bisher sind die Ankündigungen zur Geschlechtergleichstellung heiße Luft geblieben, von Taten bisher keine Spur”, sagt Vana.