Vana/Dziedzic: „Rechtlicher Anspruch auf Papamonat ist Erfolg des Europaparlaments“

Hartinger-Klein muss EU-Vorgaben auch hinsichtlich Bezahlung umsetzen

Wien/Brüssel (OTS) – Monika Vana, Vizepräsidentin und Sozialsprecherin der Grünen Fraktion im Europaparlament, zum angekündigten Papamonat: „Ohne die EU gäbe es keinen Papamonat für alle Arbeitnehmer in Österreich. Die Ankündigung von Ministerin Hartinger-Klein ist nichts anderes, als die Umsetzung einer neuen EU-Richtlinie. Mit Druck von uns Grünen wurde erreicht, dass künftig in allen EU-Staaten ein Rechtsanspruch auf mindestens 10 Tage bezahlten Papamonat gelten muss.”

Ewa Dziedzic, Bundesrätin und Sprecherin der Grünen Frauen Österreich, kritisiert den Stillstand: „Die Seifenblasen-Politik der türkisblauen Ankündigungen verliert an Glanz. Wenn der Vizekanzler stolz verkündet, er sei beim Kind und dann bei jeder Pressekonferenz auftaucht, während wer anderer die Betreuung übernimmt, hat das nichts mit der Realität der meisten Eltern zu tun, die tagtäglich mit einer familienfeindlichen Politik kämpfen. Väter brauchen einen Rechtsanspruch, Unternehmen brauchen Druck und die Vereinbarkeitsdebatte in Österreich endlich einen ordentlichen Anlauf und konkrete Maßnahmen. Because it’s 2019!“

“Auch die Wirtschaftskammer muss wissen, dass es auf EU-Ebene eine Einigung zum bezahlten Papamonat gibt. Sich in dieser Frage querzustellen, scheint parteipolitisch motiviert zu sein. Es wäre besser, wenn wir diesen Erfolg für das soziale Europa gemeinsam feiern”, so Vana und Dziedzic abschließend.