Vana: Europaparlament fordert neue, soziale Mindeststandards

Mehrheit der Abgeordneten spricht sich für europaweites Mindesteinkommen aus

Straßburg – „Der im März 2016 präsentierte Entwurf der Kommission für eine europäische Säule sozialer Rechte enthält nur Lippenbekenntnisse und keine konkreten Maßnahmen für eine starke soziale Säule als Gegenpol zur Wirtschafts- und Währungsunion. Heute hat das Europaparlament ein klares Signal für eine fortschrittlichere Sozialpolitik gesetzt und eigene Forderungen an die Kommission gerichtet. Bei einer Abstimmung hat sich die Mehrheit für einen Mindestlohn und die Einführung eines Mindesteinkommens ausgesprochen.

EU-Kommission und Rat sind gut beraten, diese wichtigen Vorschläge für ein soziales Europa zu hören. Das Abstimmungsverhalten birgt jedenfalls die Hoffnung, dass auf Europaebene auch in Zukunft Mehrheiten für ein soziales Europa möglich sind“, betont die Grüne Europaabgeordnete Monika Vana, Mitglied im Sozial- und Beschäftigungsausschuss.