Vana: “Politik muss Gewalt gegen Frauen und Mädchen auf allen Ebenen bekämpfen”

Grüne fordern weitreichende Maßnahmen gegen jede Form von Gewalt an Frauen

Brüssel (OTS) – Eine Umfrage der Europäischen Grundrechteagentur unter 42.000 Frauen offenbart das erschreckende Ausmaß von Gewalt gegen Frauen in der EU. Ein Drittel aller Frauen in der Union zwischen 15 und 74 Jahren gibt an, Opfer von körperlicher und/oder sexueller Gewalt geworden zu sein. Das entspricht 62 Millionen Frauen. Monika Vana, Vizepräsidentin der Grünen/EFA Fraktion im Europaparlament fordert zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen weitreichende politische Maßnahmen:

„Die Zahlen der Grundrechteagentur zeigen deutlich, dass Gewalt gegen Frauen ein großes Problem in der Europäischen Union ist. Doch leider nehmen sowohl EU-Kommission als auch Mitgliedstaaten das Problem nicht ernst. Wie von uns Grünen und NGOs wiederholt kritisiert, gibt es seit 2016 nicht einmal mehr eine EU-Gleichstellungsstrategie. Auch andere frauenpolitische Meilensteine landen in der Schublade, wie beispielsweise die Mutterschutz-Richtlinie oder eine Frauenquote für Aufsichtsräte.

Für einen umfassenden Schutz von Frauen und Mädchen muss die Istanbul Konvention dringend von allen EU-Staaten umgesetzt werden. Gewalt gegen Frauen ist ein Verbrechen, für das es ein einheitliches Schutzniveau in allen Mitgliedsländern braucht. Die nach wie vor bestehenden unterschiedlichen Rechtssetzungen schränken die Freiheit von Frauen ein.

Um der Rolle als Friedensnobelpreisträgerin gerecht zu werden, muss die EU den Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt auch zu einer Priorität in der Außenpolitik machen. 

Die vielen jüngst bekanntgewordenen Fälle sexueller Übergriffe zeigen, dass es hier akuten Handlungsbedarf gibt. Es braucht eine klare Null-Toleranz-Politik und einen besseren Schutz von Betroffenen. Das haben die Abgeordneten des Europäischen Parlaments auf Initiative von uns Grünen mit großer Mehrheit beschlossen.“