Vana: Schuldenerleichterungen für Griechenland rasch umsetzen

Sozial ausgewogene Reformen müssen folgen

Brüssel – „Die heute Nacht vereinbarten Schuldenerleichterungen für Griechenland sind mehr als überfällig. Nur so kann sich das Land von der Krise erholen. Die sozialen Folgen der Austeritätsauflagen sind enorm. Je länger der griechische Staat Kreditzinsen zurückzahlen muss, desto geringer bleiben seine Spielräume. Beispielsweise für sozial ausgewogene und nachhaltige Reformen, wie jene der Finanzverwaltung. Die Syriza-Regierung hat noch nicht ausreichend unternommen, um Steuervermeidung und Steuerhinterziehung effektiv zu bekämpfen“, so die Grüne Europaabgeordnete Monika Vana angesichts der Einigung auf neue Finanzhilfen für Griechenland.

„Griechenland hat zentrale Forderungen der Eurogruppe aus dem Kreditprogramm erfüllt und gezeigt, dass sich das griechische Parlament an Vereinbarungen hält. Die Schuldenerleichterungen sind deshalb ein wichtiges Signal für das Vertrauen in die griechische Wirtschaft und ermöglichen wichtige Zukunfts-Investitionen. Jetzt müssen rasch konkrete Schritte der Eurogruppe folgen, damit die Erleichterungen auch tatsächlich umgesetzt werden“, so Vana abschließend.