Vana: “Schwarz-Blau bringt ÖsterreicherInnen die 60-Stunden-Arbeitswoche”

ÖVP und FPÖ handeln nur im Interesse von Industrie- und Konzernlobbies

Wien/Brüssel (OTS) – Die Pläne der schwarz-blauen Regierung zur sogenannten Arbeitszeitflexibilisierung kritisiert Monika Vana, Vizepräsidentin und arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen Fraktion im Europaparlament:

„Was Schwarz-Blau hier macht ist ein Schlag ins Gesicht für Beschäftigte. Strache und Kurz handeln mit dieser Maßnahme nur im Interesse von Industrie- und Konzernlobbies und übergehen die Interessen von ArbeitnehmerInnen. Hinter der Flexibilisierung der Arbeitszeit versteckt sich nichts anderes als gezielter Sozialabbau. Wenn ÖVP und FPÖ ihre Pläne umsetzen, werden Beschäftigte vor der Wahl stehen, „freiwillig“ mehr Stunden zu arbeiten oder ihren Job zu verlieren.

Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit ist laut der EU-Arbeitszeitrichtlinie über einen Zeitraum von 4 Monaten auf 48 Stunden begrenzt, inklusive aller Überstunden. Daran wird sich die Regierung auch halten müssen. Im EU-Vergleich liegt Österreich schon jetzt im Spitzenfeld der wöchentlich geleisteten Arbeitsstunden. Wir Grüne treten für eine Reduzierung der Arbeitszeit ein. Aus Studien wissen wir, dass dadurch auch mehr neue Jobs entstehen.“