Vana zur 68. CSW in New York: „Gleichstellung weltweit vorantreiben, Backlash bekämpfen“

Europaparlament fordert aktive Armutsbekämpfung und Ausbau öffentlicher Dienstleistungen

Straßburg (OTS) – Heute stimmt das Europaparlament über die Prioritäten für die 68. Tagung der UN-Frauenstatuskommission 11.-22. März ab.

„Frauen und Mädchen sind von Armut und dem Risiko sozialer Ausgrenzung überdurchschnittlich stark betroffen, insbesondere aktuelle Krisen wie Teuerung, Klimawandel und die Folgen der Pandemie verschärfen bestehende Ungleichheiten. Weltweit gelten geschätzte 383 Millionen Frauen und Mädchen als arm. Abwägungen zwischen ausreichend Nahrungsmitteln, einer geheizten Wohnung und dem Decken von Grundbedürfnisse ist für sie Alltag,“ erklärt Monika Vana, Delegationsleiterin der österreichischen Grünen und Mitglied der Delegation zur CSW.

„Mit der heutigen Resolution drängt das Europarlament die UN-Frauenstatuskommission, den systemischen und strukturellen Ungleichheiten von Frauen mit konkreten strukturellen Maßnahmen entgegenzuwirken, von Mindesteinkommen über Investitionen in soziale Infrastruktur bis zu Gender Budgeting für öffentliche Budgets und einer feministischen Außenpolitik“, so Vana.

„Angesichts der weltweiten Krisen und der Gefahren des Backlashs gegen Frauen wird sich die diesjährige Delegation gemeinsam mit Frauenrechtsaktivist:innen besonders dafür einsetzen, durch frühere Frauenstatuskommissionen Erreichtes abzusichern, insbesondere in den Bereichen sexuelle und reproduktive Gesundheit und Finanzierung von Frauenorganisationen, sowie neue weltweite Standards zu setzen, beispielsweise in den Bereichen Intersektionalität, Energiearmut und Periodenarmut“, so Vana abschließend.

Hintergrund: Die diesjährige 68. Auflage des CSW findet vom 11. bis 22. März 2024 in New York statt. 2024 wird der Fokus der CSW-Konferenz auf das Schwerpunktthema Vorantreiben der Geschlechtergleichstellung und Stärkung aller Frauen und Mädchen durch Armutsbekämpfung, Stärkung von Institutionen und Finanzierung unter Berücksichtigung der Gender-Perspektive gelegt. Das Europaparlament wird durch eine Delegation des Frauenausschusses vertreten sein, der Monika Vana seit 2016 angehört.